Tipps beim Hauskauf

Prüfen Sie den Energieausweis. Dieser zeigt die energetische Bewertung des Hauses auf. Genau wie die Energielabels, welche es z. B. bei Kühlschränken schon lagen Zeit gibt, wird der Energieverbrauch in kWh pro m² sowie mit einer zusätzlichen farblichen Eingruppierung und ergänzenden Daten aufgeschlüsselt.
Handelt es sich um ein freistehendes Haus, oder ein Doppel- bzw. Reihenhaus?

Die zweite Variante bringt Vorteile beim Energieverbrauch, eine freistehende Immobilie punktet jedoch durch einen größeren Individualismus.
Wann wurde das Haus erbaut und wie ist der Gesamtzustand? Achten Sie beispielsweise auch auf feuchte Stellen im Mauerwerk.
An der Innenseite der Fensterverglasung ist oft das Herstellungsjahr vermerkt, ein prüfender Blick lohnt!
Wieviel m² Wohnfläche hat das Haus und wie sind die Räume eingeteilt?
Denken Sie auch an zukünftige Änderungen Ihrer Lebenssituation. So kann der Eingang eines Hauses für einen Single ausreichend groß sein, für eine Familie mit Kinderwagen jedoch viel zu klein!
Kann aufgrund der räumlichen Anordnung ein Teil untervermietet werden, ist hierzu beispielsweise ein weiterer Eingang oder ein abgetrenntes Treppenhaus vorhanden?
Welche Heizungstechnik ist verbaut und wie alt ist diese?
Neben der klassischen Öl- und Gasheizung gibt es sehr gute Alternativen wie z. B. die Wärmepumpe oder Pelletsheizung.
Wie ist die fest verbaute Innenausstattung? Ist z. B. ist ein Kachelofen vorhanden?
Gefällt Ihnen die Farbgestaltung der Räume und Fliesen oder müssten Sie diese nach einem evtl. Kauf ändern?
Ist eine Garage, evtl. mit weiteren Stellplätzen vorhanden?
Besitzt das Objekt eine Terrasse?
Ist am Standort ein schneller Breitband-Internetzugang möglich? Wie sind im Haus die Kabelverbindungen dazu verlegt?

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.